Claudia Kern

Wenn im Gehirn kein Platz mehr ist, kommen die Worte ins Internet

2012 - Die besten Genrefilme

Der folgende Rückblick ist auch auf SFR erschienen.

Kommen wir direkt zur Sache:

12 The Bay

Ein kleiner, aber fieser Horrorfilm, perfekt inszeniert von Barry Levinson und dank Found-Footage-Optik sehr intensiv.

11 The Dark Knight Rises

Nach Dark Knight enttäuschte der letzte Teil von Nolans Batman-Trilogie ein wenig, was vor allem an dem blass bleibenden Bösewicht liegt. Christian Bale ist aber immer noch ein toller Bruce Wayne und der Film überzeugt dank rasanter Action und einem stimmigen Drehbuch.

10 Man with the Iron Fists

Diese Hommage an alte Kung-Fu-Filme verdankt Bruce Lee ebenso viel wie Kill Bill und ist mit Lucy Liu und Russell Crowe großartig besetzt. Neben ihnen wirkt Hauptdarsteller RZA, der auch das Drehbuch mitschrieb und Regie führte, zwar hölzern, aber zum Glück muss er auch nicht schauspielern, sondern nur um sich schlagen und ab und zu düster in die Kamera blicken. Dazu reicht’s. Man with the Iron Fists ist sicherlich nicht der intelligenteste Film des Jahred 2012, aber er macht dank schneller Inszenierung und comicartiger, komplett überzogener Brutalität unheimlich Spaß.

9 Dredd

Es ist eine Schande, dass dieser SF-Actionkracher gefloppt ist. Die Zeitlupeneffekte sind phänomenal, die Story ist stimmig, die Darsteller gut. Keine Ahnung, warum der so untergegangen ist. Verdient hat er es jedenfalls nicht.

8 Cloud Atlas

Das Buch galt als unverfilmbar, nach dem Film weiß ich auch, warum. Cloud Atlas versucht, die verschiedenen Handlungsstränge einigermaßen vernünftig zu ordnen, doch am Ende bekommt man von manchem zu viel (ich sage nur: Altersheim) und von anderem (New Seoul) zu wenig. Ja, der Film scheitert an seinen Ambitionen, aber auf einem so hohen Niveau, dass er trotzdem sehenswert ist. Dafür sorgen die Darsteller und die visuelle Opulenz, mit der er seine Welten ausstattet.

7 The Amazing Spider-Man

Der erste Trailer war alles andere als vielversprechend, vielleicht hat mich der Film deshalb so positiv überrascht. Super erzählt, klasse gespielt, tolle Effekte - dieser Spider-Man hat alles, was ein Superheldenfilm braucht.

6 Looper

Ich wünschte, es würden mehr Filme wie Looper gedreht. Die Welt ist überzeugend, die Geschichte straff und gut erzählt, Joseph Gordon-Levitt überzeugt vollkommen als junger Bruce Willis. Und der alte Bruce Willis kann sich auch sehen lassen. Aus dem Zeitreisethema holt der Film das Beste raus, vor allem in einer Szene ziemlich zu Anfang, als Entscheidungen, die in der Gegenwart fallen, gewisse… körperliche Konsequenzen in der Zukunft haben.

5 Prometheus

Wenn dieser Film nicht so viele Logikprobleme hätte (weshalb genau nimmt jemand auf einem fremden Planeten seinen Helm ab?), stünde er auf dem ersten Platz. Es gab 2012 keinen Film, der besser aussah, der Spannungsaufbau ist perfekt und Michael Fassbender schlichtweg spektakulär. Nur ergibt leider nicht alles Sinn, was in Prometheus passiert, und den Anspruch, den der Film an sich selbst stellt - wichtige Fragen der menschlichen Existenz aufzuwerfen - erfüllt er nur zum Teil.

Jetzt wird’s eng. Die folgenden Filme stehen eigentlich alle auf der gleichen Stufe, an diesem Punkt kann man nur noch abwägen, welchen man mehr genossen hat, aus welchen Gründen auch immer.

4 Skyfall

Man kann darüber streiten, ob Bond zum Genre gehört oder nicht, aber da er in den meisten SF-Filmlexika auftaucht, nehme ich ihn mit rein. Es wäre auch schade, einen so tollen Film auszulassen. Skyfall ist einer der besten Bonds, die ich je gesehen habe. In rund zwei Stunden macht er die Figur des James Bond, der wir seit rund fünfzig Jahren zusehen, greifbarer und menschlicher als alle anderen Filme zusammen. Allein dafür gebührt ihm einer der Topplätze in dieser Liste.

3 Beasts of the Southern Wild

Der Film ist so ungewöhnlich und schwer zu fassen, dass ich ihn beinahe ausgelassen hätte. Man kann ihn nicht mit Skyfall oder Prometheus vergleichen, dazwischen liegen Welten. Aber die Geschichte um ein kleines Mädchen, das in brutaler, aber unverstandener Armut vor den Deichen Louisianas lebt und sich vor der Rückkehr der Aurochsen fürchtet, verdient seinen Platz in einer Bestenliste. Unsentimental, magisch, bewegend… einer der Höhepunkte des Jahres.

2 The Avengers

Ihr habt euch schon gefragt, wann der kommt, oder? Mittlerweile habe ich ihn dreimal gesehen und er macht immer noch so viel Spaß wie bei der Premiere. Ein perfekt inszenierter und gespielter Superheldenfilm, einfach nur geil.

1 The Cabin in the Woods

Der einzige Film, den ich jemals gesehen habe, der ein ganzes Genre im Handstreich beendet. Nie wieder wird man einen Evil-Dead-Abklatsch sehen können, ohne an Richard Jenkins und Bradley Whitford zu denken, die unter dem Haus Wetten darauf abschließen, welchen Horror die ahnungslosen Hüttenbewohner beschwören werden. Besser geht es nicht.