Claudia Kern

Wenn im Gehirn kein Platz mehr ist, kommen die Worte ins Internet

War Inc - Krieg zu verkaufen

In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft werden Kriege nicht mehr von Staaten geführt, sondern von gigantischen multinationalen Konzernen, die Länder und Menschen ohne jeden Skrupel ausbeuten und dabei nur ihren eigenen Profit im Auge haben.

Ich ahne, was ihr jetzt denkt: “Was heißt denn hier Zukunft?”

Und darin liegt das Problem von War, Inc., einer neuen Satire mit (und auch ein wenig von) John Cusack. Der Film spielt im Ira– tschulidgung– in Turaqistan, einem vom Krieg zerrissenen Land, das von der Armee eines multinationalen Konzerns unter Leitung eines ehemaligen US-Vizepräsidenten (sehr geil: Dan Aykroyd) beherrscht wird. John Cusack spielt einen Profikiller, der für diesen Konzern arbeitet und den Auftrag erhält, den Ölminister eines Nachbarlands umzubringen, ist eigentlich egal, warum. Damit er bei den Vorbereitungen nicht auffällt, tarnt man ihn als Organisator der ersten Handelsmesse im “befreiten” Turaqistan, einer Veranstaltung, die derartig grotesk ist, dass einem zwischendurch - um genau zu sein, in der Prothesen-Ballet-Szene - das Grinsen auf dem Gesicht gefriert.

Aber zurück zum Problem des Films. War, Inc. wäre wie eine Bombe eingeschlagen, wenn man ihn vor zwei Jahren ins Kino gebracht hätte. Im Jahr 2008 wirkt er fast schon veraltet, so als sei der Zynismus der wahren Welt bereits an ihm vorbeigezogen. Das heißt aber nicht. dass War, Inc. kein guter Film ist, denn das ist er größtenteils. Grotesk, brutal, leicht behämmert (ein Popstar namens Yonika Babyyeah??) und super besetzt. Der Action- und Gewaltanteil stimmt auch, nur das Drehbuch lässt zu wünschen übrig. Das liegt vor allem daran, dass die Autoren versuchen, eine Satire auf alles, vom militärisch-industriellen Komplex über Medien bis hin zur Musikindustrie zu schreiben und sich dabei ständig verzetteln. Empfehlenswert ist er trotzdem, auch als Double Feature mit Wag the Dog oder als Triple Feature mit Wag the Dog und Dr. Seltsam oder als Quadro Feature mit… ok, das geht jetzt zu weit.