Claudia Kern

Wenn im Gehirn kein Platz mehr ist, kommen die Worte ins Internet

Was würde Jesus kaufen?

Das fragt die Doku What Would Jesus Buy?, die ein amerikanischer Kameramann und Regisseur mit dem unglücklichen Namen Rob VanAlkemade 2007 drehte. Jetzt mal ohne Scheiß, der hat doch garantiert kein leichtes Leben.

“Auf welchen Namen darf ich den Tisch reservieren?”

“Rob VanAlkemade.”

“Wie?”

“V-A-N-A-L-K-E–”

“War das N oder M?”

“N”

“Wie?”

“N!! VanAlkemade! VANALKEMADE - wie man’s spricht!”

“Möchten Sie nicht lieber woanders essen gehen?”

Aber zurück zum Film. Die Doku begleitet einen Prediger namens Reverend Billy und seine Church of Stop Shopping. Die besteht aus teilweise etwas gestörten, aber überwiegend sehr nett wirkenden Menschen, die eines verbindet: sie wollen nicht mehr einkaufen - vor allem nicht zu Weihnachten.

Okay, sie wollen schon noch Socken und Kartoffeln und solche Dinge kaufen, das sind keine Selbstversorger, sondern Leute, die keinen Bock mehr haben, den Konsumwahnsinn mitzumachen. Und sie vertreten ihre Position mit Leidenschaft, reisen durch das ganze Land, um in Gospelchören Starbucks und Miscrosoft anzuprangern, während Reverend Billy sich nicht scheut, mit einer ans Kreuz genagelten Mickey Mouse über den Time Square zu laufen und “Dies ist der Antichrist!” zu schreien.

Wo er recht hat…

Das Ganze klingt vielleicht etwas skurril, aber What Would Jesus Buy gelingt es, die Church of Stop Shopping zwar mit einem gewissen Augenzwinkern darzustellen, gleichzeitig aber auch unser Leben als Konsumenten (ist jemandem mal aufgefallen, dass in den Medien ständig von Konsumenten, aber kaum noch von Bürgern die Rede ist?) in frage zu stellen. Spätestens wenn der Regisseur mit einem kleinen Mädchen in einem Zimmer voller Spielzeug sitzt und fragt: “Hast du zu viele Spielsachen” und das Mädchen antwortet: “Ja”, sieht man sich im eigenen Zimmer um, wirft vielleicht einen Blick auf die Amazon-Verpackungen im Altpapier und die DVD-Sammlung in den Schränken (ja, Plural, ein Schrank reicht nicht aus) und fragt sich: Muss das eigentlich sein?

Fazit: What Would Jesus Buy ist eine wirklich gute Doku, die sich perfekt als Weihnachtsgeschenk eignen würde.